Nützliche Tipps für einen entspannten Urlaub mit Diabetes

Reisen

Weiße Sandstrände, klares Wasser, exotisches Essen – Urlaubsreisen sorgen für Abwechslung und Erholung vom oftmals stressigen Alltag. Damit du auch mit Diabetes entspannt reisen kannst, haben wir hier nützliche Tipps für dich zusammengestellt.

Ein entspannter Urlaub mit Diabetes

Vor Reisebeginn

Der Urlaubsort steht fest, das Hotel ist gebucht – jetzt kann die Vorbereitung auf den wohlverdienten Urlaub beginnen. Gerade bei chronischen Krankheiten wie Diabetes Mellitus ist eine gute Planung das A und O. Denn neben Bikini, Sonnencreme und Flipflops dürfen Insulin, Blutzuckermessgerät und Co. nicht fehlen.

Was du mit deinem Arzt abklären solltest, um mit Diabetes die Reise genießen zu können:

  • Besprich mit deinem Arzt, wohin die Reise geht und wie lange du den Aufenthalt planst. Das hilft ihm zu entscheiden, welche Mengen du an Medikamenten und dem nötigen Zubehör brauchen wirst. Am besten, du verstaust nicht alles in einem Koffer. Teile die Hilfsmittel in zwei gleichgroße Beutel auf und verstaue einen bei deinen Mitreisenden. Bei Beschädigung, Verlust oder falscher Lagerung hast du so immer eine Reserve dabei.
    Unser Tipp:
    Um auf der sicheren Seite zu sein, raten wir zur doppelten Menge an Medikamenten, Teststreifen und Co., die du sonst für denselben Zeitraum bräuchtest.

Was du vor Reisebeginn klären bzw. überprüfen solltest:

  • Es ist immer ratsam, für den Ernstfall gewappnet zu sein. Deshalb ist ein Adressbuch mit wichtigen Adressen und Telefonnummern hilfreich, zum Beispiel die von deinem Hausarzt, der Deutschen Botschaft oder Ärzte und Apotheken an deinem Reiseziel. Am besten, du erkundigst dich in deinem Hotel oder im Reisebüro nach den Kontaktdaten vor Ort.
  • Wie steht es um deinen Versicherungsschutz, etwa bei Reiserücktritt oder Reiseabbruch, Krankheit oder Rücktransport? Umfasst deine Kranken- und Reiserücktrittsversicherung auch diabetologische Notfälle? Ein Anruf bei deiner Krankenkasse gibt Aufschluss über die Leistungen. Ggf. macht eine zusätzliche Versicherung Sinn.
  • In Hotels gibt es immer eine reichhaltige Essensauswahl. Möchtest du jedoch außerhalb deiner Unterkunft essen, empfiehlt es sich, Nährwerttabellen für exotische Obst- und Gemüsesorten griffbereit zu haben. Deshalb solltest du dich vorab informieren, welche landestypischen Speisen und Getränke du unbedingt mal probieren möchtest.

Abhängig davon, ob du mit dem Auto, der Bahn oder dem Flugzeug verreist – mit Diabetes solltest du immer ein Notfallpaket griffbereit haben.

Deshalb sollten folgende Dinge ins Handgepäck:

  • Insulin und ggf. weitere Medikamente
  • Bei insulinspritzenden Patienten: Glucagon-Notfallset
  • Traubenzucker und Müsliriegel
  • Insulin-Pens, Pumpe, Spritzen
  • Blutzuckermessgerät mit Ersatzbatterien
  • Teststreifen zur Blutzuckermessung
  • Fixiertapes für Pumpen und Sensoren
  • Stechhilfe
  • Lanzetten
  • Antiseptikum und Verbandsmaterial
  • Gesundheits-Pass oder Blutzuckertagebuch
  • Krankenkassenkarte, Personalausweis, Adressbuch mit Notfallkontakten
Unser Tipp:
Insulin und andere wichtige Medikamente sollten immer gekühlt mitgeführt werden. Eine kleine Kühltasche, ein Behälter aus Styropor oder eine Edelstahl-Thermoskanne eignen sich dafür ideal. Aber Vorsicht: Insulin verträgt nur Temperaturen zwischen 2 und 40°C – deshalb das Insulin nicht direkt neben die Kühlakkus legen. Auch Hitze sollte unbedingt vermieden werden.

Die Reise kann beginnen – Tipps für unterwegs

Diabetes und Reisen

Auf längeren Reisen zum eigentlichen Urlaubsziel ist die Wahl der Kleidung und Schuhe essentiell. Bequeme Schuhe, wie Sneaker oder Sandalen, machen auch längere An- und Abreisen erträglich. Socken ohne Naht können Fußproblemen vorbeugen. Luftige, weite Kleidung engt nicht ein und sorgt für einen angenehmen Temperaturausgleich.

Reisen mit dem Auto oder der Bahn

Die Fahrt in den wohlverdienten Urlaub kann beginnen – fährst du selbst mit dem Auto, ist es wichtig, dass du ausreichend Pausen einlegst. Bewegung an der frischen Luft und viel trinken tragen zum Wohlfühlen bei. Außerdem ist es ratsam, etwa alle zwei Stunden deinen Blutzucker zu überprüfen. Wenn möglich, solltest du deine Mahlzeiten und das Insulin-Spritzen, wie in deinem Alltag auch, beibehalten.

Dein Handgepäck mit allem wichtigen Equipment sollte stets griffbereit sein. Dann kannst du auch im Fall einer Unterzuckerung schnell reagieren. Bei Heißhunger, Zittern oder Schwitzen schnellstmöglich anhalten und checken.

Was alles ins Gepäck muss, findest du auf unserer praktischen Urlaubscheckliste für Diabetiker

zur Diabetes Packliste

Reisen mit dem Flugzeug

Auch im Flieger solltest du dein Handgepäck immer in deiner Nähe haben. So bist du auf der sicheren Seite und hast dein Insulin, deine Messgeräte und Co. immer einsatzbereit. Denn aufgegebenes Gepäck kann verloren gehen oder verspätet am Urlaubsort ankommen.

Insulin und andere Medikamente am besten in einer kleinen Kühltasche oder Styroporbox aufbewahren – es ist nicht nötig, sie in dem für Flüssigkeiten vorgeschriebenen Beutel zu verstauen.

Bevor es mit dem Flieger in den Urlaub geht, solltest du klären, welche Vorschriften für die Mitnahme von Medikamenten bestehen. Zum Beispiel dürfen Medikamente und Getränke mit ins Flugzeug, wenn eine ärztliche Bescheinigung vorliegt. Jedoch solltest du dich vorher bei deiner Fluggesellschaft erkundigen, wie Insulin und Co. zu transportieren sind. Es kann vorkommen, dass die Arzneimittel beim Flugpersonal abgegeben werden müssen und du sie bei Bedarf ausgehändigt bekommst.

Unser Tipp:
Ein Blick auf die Diabetes-Airline-Checkliste von Ascensia Diabetes Care lohnt sich!

Auch für Flugreisen gilt: auf genügend Flüssigkeitszufuhr und Bewegung achten. Wasser und Tee eignen sich ideal, dagegen ist Alkohol zu vermeiden. Kleine Lockerungsübungen für Füße und Beine beugen nicht nur einer Reisethrombose vor, auch bequeme Schuhe und Socken ohne Naht tragen zum Wohlfühlen bei.

Endlich angekommen – Hallo Urlaub!

Geschafft – nun kann die Entspannung beginnen. Doch denke dran: Du machst Urlaub, nicht dein Diabetes. Deshalb solltest du deinen Tagesrhythmus so beibehalten wie zuhause. Da dein Blutzucker auf Temperaturschwankungen, ungewöhnliche körperliche Betätigung, Ernährungsumstellung oder Zeitverschiebung reagieren kann, solltest du ihn regelmäßig überprüfen.

Zudem kann es hilfreich sein, deine Insulinzufuhr anzupassen. Da Insulin bei Hitze durch heiße Temperaturen oder mehr Bewegung schneller wirkt, kann der Blutzucker auch schneller sinken. Das kann zu einer Unterzuckerung führen.
Kontrolliere vor Ort, ob das Insulin den Transport überstanden hat und noch brauchbar ist. Das erkennst du am Aussehen: Ist es trüb oder flockig, ging beim Transport wohl etwas schief. Das Insulin ist nicht mehr tauglich.

Fixiertapes und Sticker für dein Urlaubsfeeling

Pflaster zur Fixierung von Insulinkathetern und Freestyle Libre Sensoren, Freestyle Libre Fixierungspflaster

Damit deine Messgeräte, Sensoren und sonstigen Diabetes-Hilfsmittel zum Urlaubsfeeling beitragen, gibt es eine große Auswahl an bunten Accessoires. Unsere Freestyle Libre Sensorsticker besitzen beispielsweise alle ein spezielles Schutzlaminat, damit sie gegen UV-Strahlen geschützt sind. So sind sie auch wasserfest und machen jeden Badespaß mit. Für sicheren Halt stehen dir unsere Fixiertapes zur Verfügung – sie sind leicht anzubringen und sorgen dafür, dass die Pumpe oder der Sensor an Ort und Stelle bleibt. In vielen verschiedenen Farben erhältlich, machen sie dein Urlaubsoutfit perfekt.

Jetzt unser Sortiment entdecken und den wohlverdienten Urlaub genießen.

 

,
Nächster Beitrag
Diabetes Packliste für den Urlaub

Weitere Beiträge aus der Diabetes-Welt

Insulinpumpentherapie

Insulinpumpen – Eine Übersicht

Die Therapie mittels Insulinpumpen ist heutzutage Standard der Diabetes Typ 1 Behandlung. Doch Pumpe ist nicht gleich Pumpe. Welche Gerätetypen in Deutschland zur Verfügung stehen und welche Vor- und Nachteile sie mit sich bringen, erklären wir hier.
Grundlagen

Verschiedene Diabetes-Typen

Diabetes ist nicht gleich Diabetes, auch wenn der Volksmund das gerne mal verwechselt. Allerdings gibt es hier erhebliche Unterschiede. Welche das sind und wie man die einzelnen Diabetes-Formen erkennt, erklären wir dir hier.
Grundlagen

Diabetes erkennen

Diabetes zählt zu den Volkskrankheiten in Deutschland. Etwa 7 Millionen Menschen leiden aktuell unter der Zuckerkrankheit. Doch Diabetes ist nicht gleich Diabetes. Woran man die chronische Krankheit erkennt und welche Symptome typisch für Diabetes sind, erklären wir dir hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü